"Schließ Aug' und Ohr für eine Weil...." - eine Auseinandersetzung mit Sophie Scholl in Musik, Texten, Bildern

Die Texte:

 

Sophie Scholl, eine Ikone des Widerstands, ihr Leben und ihr Tod für den Widerstand werden vielfach thematisiert.

In unserem Format möchten wir Sophie Scholl als Mensch näher betrachten. Sie war eine mutige, lebensfrohe und intelligente junge Frau, die Literatur und Musik mochte und sehr naturverbunden war. Sie war ebenfalls sehr gläubig und suchte oft im Gebet die Nähe zu Gott.

In den Briefen an ihren Freund, den Berufssoldaten Fritz Hartnagel, thematisiert sie ihre Leidenschafen, Liebe und ihren Alltag.

An ausgewählten Textpassagen möchten wir passend zur Thematik "Schließ Aug' und Ohr für eine Weil, vor dem Getös der Zeit" zum einen die Flucht aus dem Alltag in Musik, Literatur und Religion, dem Alltag der jungen Frau gegenüberstellen. 

 

 

 

Die Musik:

 

Verbunden mit Liedern stellen wir ausgewählte Textpassagen aus Briefen und Tagebüchern von Sophie Scholl in Bezug zur Musik; mal historisch, stilistisch, inhaltlich mal emotional.

Die Lieder sertzen sich aus verschiedenen Genres zusammen: Kunstlied, Choral, Volkslied, Chanson, Filmmusik und Eigenkompositionen. Dadurch ermöglichen wir eine abwechslungsreiche und vielfältige Darstellung und Untermalung der Texte. 

 

Die Bilder:

 

Passend zu Text und Musik werden verschiedene Bilder präsentiert, die der Musik und dem Text zusätzlich Ausdruck verleihen.

 

 

 

 

 

Die Ausführenden:

 

Manuela Meyer: Konzept/Idee; Sopran 

Natalia Nazarenus: Klavier

Sigrid Fielauf: Sprecherin

 

 

 

 

 

Zeichnungen links: Valentina Specht 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Manuela Meyer